20.06.2013 - Ein Regenschauer bei strahlendem Sonnenschein


Petrus hatte mit diesem Regenschauer recht wenig zu tun

Jugendfeuerwehr übt für Berufsfeuerwehrtag

 

Der Countdown zum Berufsfeuerwehrtag 2013 läuft. Am 6. Juli warten wieder Übungen, Ausbildungen und Einsätze auf die Jugendlichen der Feuerwehr – und zwar ganze 24 Stunden lang. Die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren. Die Jugendlichen dürfen ihr Können nun jeden Donnerstag unter Beweis stellen.

 

Das Wetter bestens, die Stimmung entsprechend gut: Als eine der letzten Übungen vor dem Berufsfeuerwehrtag war jene am 6. Juni auf die richtige Wasserförderung vom Hydranten bis zur Strahlrohrspitze ausgelegt. „Was gibt es zu beachten, wie sieht ein perfekter Löschangriff aus“, waren einige Fragen, die an diesem Abend besprochen wurden. Feuerlöschen ohne Wasser – das geht nicht! Daher musste das Löschmittel aus einem sogenannten Unterflurhydranten gefördert werden. Hier mussten die Jugendlichen das richtige Setzen eines Standrohrs beherrschen und die Wasserversorgung zum Fahrzeug sicherstellen. Übungsannahme war ein Feuer in der Fahrzeughalle und an einer angrenzenden Hecke. Die Jugendfeuerwehr meisterte den Aufbau bestens und bekämpfte den Brand mit drei Leitungen.

 

Zwei erfolgreiche Löscheinsätze zehrten an der Kondition der Jugendlichen und es wurde Zeit für eine kleine Erfrischung. Nach der Pause stand ein weiteres Highlight auf dem Programm – der Aufbau eines Wasserwerfers. Feuerwehren, welche öfters mit großen Feuern zu tun haben besitzen montierte Wasserwerfer auf den Dächern der Feuerwehrfahrzeuge, aber auch zum Aufstellen. Auch mit den Armaturen eines Löschfahrzeugs lässt sich dieser Aufbau einfach nachstellen.

Die Aufgabe für die Jugendlichen bestand also darin, sich alle hierfür benötigten Materialien aus dem Fahrzeug zu holen. Ziel war es mit dem Werfer Wasser über die Fahrzeughalle auf den Hof zu spritzen. Hier war Wissen, Geschicklichkeit und Teamgeist gefragt. Die Aufgabe meisterten die Jugendlichen mit Bravour, sodass es nach kurzer Zeit „Wasser marsch“ heißen konnte. Zum Abschluss der Übung ließ es die Jugendfeuerwehr an einem schönen Sommertag doch noch regnen und gönnte sich dabei eine Abkühlung. Regenschauer bei Sonnenschein - ein gelungenes Ende der Übung und eine gute Vorbereitung für den kommenden Berufsfeuerwehrtag.