17.03.2012 - Bestnoten für Ausbildung und Einsatz


35 Einsätze im letzten Jahr

 

von Lothar Schell

„Ich freue mich über den zahlreichen Nachwuchs, Stadtverwaltung und Gemeinderat sind stolz auf ihre Feuerwehr, die für die zukünftigen Herausforderungen bestens gerüstet ist“, meinte Bürgermeister Peter Traub bei der Korpsversammlung in der TSV-Turnhalle.

 

Kommandant Bernd Betzler richtete den Blick zunächst in die Zukunft. Demografische Entwicklung und geändertes Freizeitverhalten seien Herausforderungen, aber auch dem Erhalt der Tagesalarmsicherheit gelte die Aufmerksamkeit. Deshalb seien eine große Anzahl von aktiven Mitgliedern und die Rekrutierung von Nachwuchs von allergrößter Bedeutung. „Wir werden künftig noch mehr in die Ausbildung investieren“, meinte der Kommandant. Die Feuerwehr werde heute oft als Dienstleistungsunternehmen für die Bürger und Unternehmen angesehen. Die technische Ausstattung sei gut, ebenso der Ausbildungsstand und in punkto Hilfsfrist könne man sich sehen lassen. Im vergangenen Jahr hatte die Wehr 35 Einsätze zu bewerkstelligen. „Wir in Oberkochen kommen nicht nur, wenn es brennt“, erklärte Betzler. Der Fokus werde verstärkt auf vorbeugenden Brandschutz in Kindergärten, Schulen und Unternehmen gelegt. Mit der verfassten Brandschutzbroschüre „Prevent“ leiste man einen wichtigen Beitrag für die Bürger. Auch die Werbung für die Jugendfeuerwehr werde weiter forciert. Die Personalstärke der aktiven Wehr betrug zum Ende des letzten Jahres 41 Mitglieder. Hinzu kommen 13 Mitglieder der Altersgruppe und 21 Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Zahlreiche neue Gerätschaften wurden im ablaufenden Jahr angeschafft, unter anderem sechs komplette Atemschutzgeräte und neun Funkmeldeempfänger. „Ausbildung, Übungen und Einsatz müssen als ein aufeinander abgestimmtes System verstanden werden und gewährleisten unsere Einsatzbereitschaft“, fasste der Kommandant zusammen.

 

Vizekommandant Frank Oswald ging im Detail auf den Übungsbetrieb ein. Mit der Übungsbeteiligung von 71 Prozent könne man durchaus zufrieden sein. Bernd Betzler, Felix Keil, Andreas Pfeiffer und Wolfgang Sippach wurden für hundertprozentigen Übungsbesuch ausgezeichnet. Die meisten Übungen seitens der Altersgruppe hatten Sepp Merz, Joachim Jäschke, Johann Oswald und Erwin Winter besucht. Hervorragend stehe die Wehr in Sachen Fort- und Weiterbildung da, setzte Oswald hinzu und er überreichte den Feuerwehrkameraden die entsprechenden Bescheinigungen und Urkunden. Die Feuerwehr Oberkochen hatte zum Jahresende 31 ausgebildete Atemschutzträger im Einsatz. Ende des Jahres habe man sich vom Löschfahrzeug „LF 8“ getrennt, das nun seinen Dienst im fernen Rumänien verrichte. Oswald dankte der Werkfeuerfehr Zeiss und deren Kommandanten Uwe Palm für die reibungslose Kooperation. Der Sprecher der Altersgruppe Sepp Merz brachte die enge Verbundenheit mit der aktiven Wehr zum Ausdruck. Aus dem Bericht von Schatzmeister Rudolf Vöhringer wurde deutlich, dass im vergangenen Jahr solide gewirtschaftet wurde. Dies bescheinigte auch Revisor Alexander Krischak in seinem letzten Rechenschaftsbericht. Als Nachfolgerin wurde Monika Kieweg gewählt.

 

Neu aufgenommen in die aktive Wehr wurden Fabian Ehinger, Okan Kaya, Marius Wunderle und Matthias Neukamm. Zum Feuerwehrmann befördert wurde Christian Keil, zum Oberfeuerwehrmann Frank Ebbers, Dominik Egger, Felix Keil, Alexander Leopold und Stefan Leopold. Philipp Kieweg und Alexander Krischak wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Neue Oberlöschmeister sind Holger Ditschler und Martin Poltsch. Für 40 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit ehrten Kommandant Bernd Betzler und Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Klaus Kurz Wolfgang Sippach, der es binnen vier Jahrzehnten auf über 1000 Einsätze und 900 Übungen gebracht hat. In Abwesenheit wurden desweiteren Roland Oed (40 Jahre) und Helmut Bayerl (60 Jahre) geehrt. In die Altersgruppe verabschiedet wurde Gino Picciolo, der 1984 in die Freiwillige Feuerwehr Oberkochen eingetreten war. Zum Abschluss der Korpsversammlung bedankten sich die Vertreter des Gemeinderats in Grußworten.