09.06.2011 - Maschinistenlehrgang in Aalen


Angehende Maschinisten nehmen erfolgreich an Lehrgang teil

 

Zum Handwerkszeug eines guten Maschinisten gehört die problemlose und fehlerfreie Bedienung von Feuerwehrfahrzeugen und Pumpen. Die Grundlagen hierfür lernen angehende Maschinisten auf einem speziellen Lehrgang, auf dem der Umgang mit der Technik eines Feuerwehrfahrzeugs vermittelt wird. Diese Weiterbildung stellt gleichzeitig den ersten eigenverantwortlichen Lehrgang dar, da der Maschinist im Einsatz eigenständig handeln muss und sich nicht auf einen Truppmann oder Truppführer verlassen kann. Umso wichtiger ist es, dass hier alles reibungslos funktioniert.

 

Um für den Einsatz gewappnet zu sein, besuchten Frank Ebbers und Alexander Leopold Mitte Mai für zwei Wochen diesen Lehrgang im Rettungszentrum Aalen. Theorie aber natürlich auch viel Praxis stand auf dem Programm. Welche unterschiedlichen Pumpen gibt es und wie funktionieren diese? Was bedeutet LF16/12? Welchen Druck brauche ich, um tausend Meter Wegstrecke zu überbrücken und wie nehme ich das Stromaggregat in Betrieb? Auf alle diese Fragen wurden durch die vier Ausbilder der Feuerwehr Aalen Antworten gegeben.

 

Doch nach all dem Theorie büffeln durfte auch die Praxis nicht fehlen. An den ersten Tagen wurden auf dem Hof der Feuerwehr das Löschgruppenfahrzeug 16 (LF16) und das Löschgruppenfahrzeug 8 (LF8) näher betrachtet und die Pumpen in Betrieb genommen. Um nur ein Praxisbeispiel zu nennen, durften die Teilnehmer beispielsweise über den aufgebauten Wasserwerfer Wasser fördern. Auch an den folgenden Tagen beschäftigten sich die Lehrgangsteilnehmer weiter mit einsatztaktischen Anwendungen und lernten zum Beispiel die Eigenheiten einer Tragkraftspritze (TS) kennen und wie diese in Betrieb genommen wird. Sie gehört zu den besonderen Feuerlöschpumpen, da sie nicht im Fahrzeug eingebaut ist und somit flexibler und autark eingesetzt werden kann. Besonderen Wert während der Ausbildung wurde auch auf das Löschen mit Schaum gelegt. Einen Abend lang vermittelten die Ausbilder Informationen rund um die Handhabung mit dem nicht alltäglichen Löschmittel und zeigten die Löschwirkung anhand eines Benzinbrandes.

 

Schneller als gedacht stand der Tag der theoretischen Prüfung an. Bei 30 Fragen zu Einsatztaktiken, Normen und technischen Daten, bis hin zu Druckberechnungen mussten die Lehrgangsteilnehmer ihre zuvor erlernten Kenntnisse erneut anwenden. Am Ende dieser Prüfung stand fest - alle bestanden. Doch dies war erst die halbe Miete.

 

Am letzten Tag folgte die praktische Prüfung. Auf dem Gelände der Stadtwerke Aalen wurden an zwei Stationen nochmals das Wissen und die Fingerfertigkeit der angehenden Maschinisten auf die Probe gestellt: Wasseransaugen aus einem Fluss mittels der Tragkraftspritze, Wasserförderung für den Angriffstrupp und anschließendes Tank befüllen über den Hydranten. Eben alles, was im Einsatz auf einen Maschinisten zukommen kann.

 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen und der Fahrzeugpflege wurden die Ergebnisse verkündet: "Alle haben den Lehrgang bestanden und sind ab diesem Zeitpunkt Maschinisten." Die Feuerwehr Oberkochen heißt die beiden neuen Maschinisten in ihren Reihen willkommen.