Reportage: Einsätze auf der B19


18.03.2009

 

"Die Bundesstraße 19 führt vom geographischen Zentrum Deutschlands in Thüringen quer durchs Frankenland nach Südosten bis Baden-Württemberg und über die Schwäbische Alb zurück nach Bayern, durch das bayrische Oberschwaben und das Allgäu, wo sie in den Allgäuer Alpen an der österreichischen Grenze endet." (Wikipedia)

 

Auch an Oberkochen führt die vielbefahrene Straße, auf der es in den letzten Jahren immer wieder zu schweren Unfällen gekommen ist, vorbei. Die Ursachen in den letzten Jahren waren dabei vielfältig. Zum einen verleitet der Streckenverlauf auf dem Teilstück zwischen Unterkochen und Königsbronn mit langen Kurven und unübersichtlichen Passagen dazu, riskant zu überholen. Aber auch Alkoholeinfluss, nicht angepasste Geschwindigkeit und Witterungseinflüsse galten in den letzten Jahren als Hauptunfallursache.

 

Wir blicken in dieser Reportage auf einige Einsätze bis ins Jahr 2000 zurück. Eine Übersichtskarte über den Streckenabschnitt finden Sie am Ende des Artikels.

01. Dezember 2000


© Heidenheimer Zeitung, 02.12.2000

Eine Tote und acht Schwerverletzte bei Verkehrsunfall auf der B19

 

Das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 19 zwischen Oberkochen und Königsbronn, der sich am 01.12.2000 um kurz nach 22 Uhr ereignete. Ein schreckliches Bild bot sich den Feuerwehrleuten aus Oberkochen und Königsbronn sowie der Polizei, den Notärzten und Rettungssanitätern.

Geschockt war ein Autofahrer, der in einer leichten Rechtskurve kurz nach dem Ortsausgang Königsbronn von einem mit fünf Personen besetzten Peugeot 205 in Richtung Oberkochen überholt wurde, obwohl ein ordnungsgemäß fahrender Opel Corsa entgegenkam. Beim Wiedereinscheren war der PKW ins Schleudern geraten und daraufhin frontal mit dem entgegenkommenden Opel zusammengestoßen. Der Peugeot kam von der Fahrbahn ab und blieb schwer beschädigt in einer Wiese liegen. Da der Notruf über Handy bei der Rettungsleitstelle in Aalen ankam und der genaue Unfallort nicht bekannt war, wurde um 22:01 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Oberkochen und die DRK-Bereitschaft Oberkochen alarmiert. Zur Unterstützung wurde zusätzlich die Feuerwehr aus Königsbronn alarmiert.

 

Drei eingeklemmte Personen, die sich noch in dem Corsa befanden wurden mit Rettungsschere, Spreizer und Hydraulikstempeln aus dem Fahrzeug befreit. Die 20-jährige Beifahrerin, die ebenfalls im Opel Corsa mitfuhr, erlag noch in der Nacht ihren schweren Verletzungen.

 

Laut Polizeimitteilung vom 02.12.2000, sollen drei der fünf Insassen des Peugeots wie durch ein Wunder nur leicht verletzt gewesen sein. Den Einsatz der Königsbronner Feuerwehr leitete Abteilungskommandant Guntram Vollmer. Um die Polizei zu unterstützen und bei der Klärung der Unfallursache zu helfen wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Der Gesamtschaden wurde auf 20 000 DM beziffert. Bei der Unfallverursacherin wurde ein Alkoholtest veranlasst. Die B19 blieb für über drei Stunden bis kurz vor 02:00 Uhr voll gesperrt.

 

Am 22. Juni 2001 folgte der Urteilsspruch für die Unfallverursacherin

18 Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung und zwei Jahre Führerscheinentzug für die 22-jährige, die mit 1,11‰ Alkohol im Blut unterwegs war.

Der Strafrichter erklärte, dass Alkoholmissbrauch ein gesellschaftliches Problem sei, das nicht mit den Mitteln des Strafrechts gelöst werden könne. Das Strafrecht könne die Folgen des Unfalls auch nicht ungeschehen machen. Damit begründete er das vergleichsweise milde Urteil.

06. Februar 2001


Ölspur nach Verkehrsunfall B19

 

Eine größere Ölspur wurde nach einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw beseitigt. Der Unfall ereignete sich um kurz nach 8 Uhr am Morgen. Die verletzten Personen wurden bereits vom Rettungsdienst aufgenommen und versorgt. Es wurden über 150kg Ölbinder zum Aufnehmen des ausgelaufenen Öls benötigt.

12. Mai 2001


PKW-Brand B19 auf der Nordrampe Richtung Königsbronn

 

Nachdem ein alkoholisierter PKW-Fahrer im Bereich der Baustelle auf Höhe der Südrampe mit der linken Seite seines Fahrzeuges einen festen Gegenstand streifte, entzündete sich vermutlich durch den Funkenflug der Felgen der Motorraum. Da der Fahrer dies nicht sofort bemerkte, fuhr er noch etwa 500 Meter weiter, wo er schließlich sein Fahrzeug auf der Fahrbahn stehen ließ. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der komplette Motorraum in Flammen. Das Fahrzeug wurde mit Schaum von einem Trupp unter Atemschutz gelöscht. Um 03:00 Uhr wurde mit den Nachlösch- und Aufräumarbeiten begonnen. Personen wurden nicht verletzt. Das Fahrzeug brannte zwar nicht vollständig aus, jedoch wurde es durch die Hitzeeinwirkung, Schaum und Löschwasser völlig zerstört.

03. Januar 2003


Unfall B19 3. Januar 2003

Schwerer Verkehrsunfall B19

 

Ein 25-Jähriger PKW-Fahrer überholte aus einer Kolonne heraus trotz Gegenverkehrs. Ein entgegenkommender 72-Jähriger Pkw-Fahrer kam beim Versuch nach rechts auszuweichen, auf dem Grünstreifen ins Schleudern und rutschte vor einen ebenfalls in der Kolonne fahrenden, mit sechs Personen besetzten Mini-Van. Der ausweichende Pkw wurde auf der Fahrerseite getroffen und der Fahrer dabei eingeklemmt und schwer verletzt. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Fahrer von der Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät befreit.

 

Die Insassen des anderen beteiligten Pkw wurden durch Glassplitter nur leicht verletzt. Dem Unfallverursacher wurde vor Ort von der Polizei der Führerschein abgenommen. Die Bundesstraße war für etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt. Der 72-Jährige Pkw-Fahrer erlag am Abend im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Laut Polizeiangaben entstand ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro.

07. Mai 2003


Unschuldige bei Frontalzusammenstoß schwer verletzt , B 19 nach Unfall vier Stunden gesperrt

 

Ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Schwerverletzten ereignete sich gestern in den frühen Morgenstunden zwischen Unterkochen und Oberkochen. Die Bundesstraße 19 war deshalb vier Stunden lang gesperrt.

 

Die Polizei berichtet, um 05.25 Uhr habe ein 28-jähriger Autofahrer, der in Richtung Aalen fuhr, in einer langgezogenen Linkskurve einen Klein-Lkw sowie einen Sattelzug überholen wollen. Es kam jedoch ein 25-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug entgegen. Die beiden Fahrzeuge prallten frontal aufeinander. Der 48-jährige Fahrer des Klein-Lkws prallte gegen das Auto, das ihn überholt hatte. Der Unfallverursacher wurde leicht, die beiden anderen Fahrzeuglenker schwer verletzt. Des weiteren wurde ein Mitfahrer im entgegenkommenden Pkw schwer und ein weiterer leicht verletzt.

Der Gesamtschaden wird auf 20 000 Euro geschätzt. Die B 19 war bis gegen 9.30 Uhr voll gesperrt. Zur Bergung der Verletzten waren die Feuerwehren aus Oberkochen und Aalen im Einsatz. Die Verletzten wurden von zwei Notärzten versorgt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

31. Oktober 2003


Verkehrsunfall B19

 

Bei einem Überholmanöver an einer unübersichtlichen Stelle auf der B19 auf Höhe der Aral-Tankstelle konnte ein Pkw-Fahrer nicht mehr rechtzeitig einscheren und streifte einen entgegenkommenden Lkw, woraufhin der Pkw zunächst gegen die Leitplanke und anschließend in den Straßengraben geschleudert wurde. Der Fahrer des Pkw erlitt Schnittverletzungen und wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Am Lkw entstand geringer Sachschaden, am Pkw Totalschaden. Die Bundesstraße wurde während den Bergungsarbeiten zeitweise halbseitig gesperrt.

 

27. November 2004


Zwei Fahrzeuge kollidieren auf B19

 

Aus dato bislang ungeklärter Ursache kam ein PKW-Fahrer auf der B19 zwischen Königsbronn und Oberkochen auf Höhe des Carl Zeiss-Werkes auf die linke Fahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden PKW. Dessen Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle, der andere Pkw-Fahrer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Bundesstraße war für mehrere Stunden voll gesperrt.

 

18. Dezember 2004


Fahrer kollidiert auf glatter Fahrbahn mit Brückenpfeiler

 

Kurz vor 21 Uhr kam ein Autofahrer auf der B 19, Fahrtrichtung Aalen, unmittelbar nach der Ausfahrt Oberkochen-Nord auf der teilweise vereisten Fahrbahn ins Schleudern. Das Fahrzeug prallte gegen einen Brückenpfeiler. Der Fahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Die Bundesstraße war rund zwei Stunden voll gesperrt.

 

01. Juni 2005


LKW-Führerhaus fing während der Fahrt Feuer

 

Das Führerhaus eines LKWs stand bei Ankunft im Vollbrand, die Brandursache ist noch nicht geklärt. Ein zufällig vorbeigekommener Kanalreinigungsservice half bei den ersten Löschversuchen vor dem Eintreffen der Feuerwehr. Das Feuer wurde von einem Trupp unter Atemschutz gelöscht. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten etwa eine halbe Stunde an.

12. August 2005


Verkehrsunfall auf Nordrampe endet glimpflich

 

Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW. Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass nur zwei PKW beteiligt waren. Eine geringe Menge ausgelaufener Kraftstoff wurde aufgenommen.

 

06. Juni 2006


Schwerer Verkehrsunfall B19: Fahrer verunglückt auf Bundesstraße

 

Ein PKW-Fahrer, der in Richtung Aalen unterwegs war, kam bei der Ausfahrt "Oberkochen Nord" wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume. Das Fahrzeug kam nach einem Überschlag an einer Böschung zum Stehen. Der Fahrer des Wagens verstarb an der Unfallstelle, weitere Personen wurden nicht verletzt. Die B19 war für knapp zwei Stunden voll gesperrt.

 

13. März 2009


Zwei Tote und ein Schwerverletzter

 

Laut Polizeiangaben fuhr ein 42-Jähriger Fahrer mit seinem Auto über die Nordrampe in Oberkochen auf die B 19 in Richtung Unterkochen ein. Kurz darauf geriet er mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, wo ein entgegenkommender Fahrer noch ausweichen konnte, jedoch gestreift wurde. Dieser Fahrer blieb unverletzt. Einem nachfolgenden 25-jährigen Fahrer gelang es jedoch nicht mehr rechtzeitig auszuweichen. Mit dessen Fahrzeug kollidierte der 42-Jährige frontal. Der 25-jährige Mann, der aus einer Gemeinde des Ostalbkreises stammt, wurde bei dem Zusammenstoß tödlich verletzt, seine Beifahrerin schwer verletzt. Der 42-jährige Unfallverursacher wurde in seinem Auto eingeklemmt und von der Oberkochener Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen. Er ist laut Polizei schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei stand der Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss.

 

Am 16.03.2009 erlag der Unfallverursacher seinen Verletzungen.

 

01. Januar 2010


Drei Tote und zwei Schwerverletzte

 

Vier Stunden und 40 Minuten war das neue Jahr alt, als am 1. Januar 2010 zwei Autos ineinander fuhren. Drei junge Menschen im Alter zwischen 19 und 21 Jahren starben an der Unfallstelle, zwei weitere schwebten in Lebensgefahr. Der Unfall ereignete sich zwischen den Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle Oberkochen-Nord. Ein Mitsubishi-Fahrer aus Richtung Heidenheim war in Richtung Aalen unterwegs. Unmittelbar auf Höhe der Abfahrt nach Oberkochen-Nord kam der Wagen in einer beginnenden, leichten Linkskurve mit den rechten Rädern auf den Grünstreifen. Beim Bemühen, das Fahrzeug zurück auf die Straße zu bringen, brach der Pkw nach links aus und geriet in der Folge auf den Gegenfahrstreifen, wo er quer mit der Beifahrerseite auf einen ordnungsgemäß entgegen kommenden Polo prallte. Der Polo wurde durch die Aufprallwucht etwa 30 Meter entgegen seiner Fahrtrichtung zurückgeschleudert, beide Fahrzeuge überschlugen sich, der Mitsubishi blieb auf dem Dach liegen. Insgesamt fünf Insassen wurden in den beiden Autos eingeklemmt, vier Personen im Mitsubishi, die Fahrerin im Polo. Bei drei Insassen des Mitsubishi konnte durch den Notarzt an der Unfallstelle nur noch der Tod festgestellt werden, ein Mitfahrer des Mitsubishi und die Fahrerin des Polo wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Der bislang letzte und folgenreichste Unfall auf der Bundesstraße 19 bei Oberkochen.

 

Übersichtskarte


Übersichtskarte Einsätze B19