Ratgeber: Feuerlöscher


ABC-Feuerlöscher

Feuerlöscher richtig kaufen und bedienen

Unsere Erfahrung zeigt, dass sich viele Brände vermeiden lassen, wenn bereits in den ersten Sekunden richtig gehandelt wird. Sehr gut eignet sich dazu ein Feuerlöscher. Gerade kleine Brände, die noch nicht außer Kontrolle geraten sind, lassen sich mit ihm wirkungsvoll bekämpfen. Wichtig ist dabei, dass das Gerät richtig bedient wird. Auf allen Löschern ist natürlich eine kurze Gebrauchsanweisung aufgedruckt. Um diese allerdings lesen zu können, bleibt im Ernstfall kaum noch Zeit. Deswegen sollten Sie vorab über die Handhabung eines Feuerlöschers informiert sein. Dieser Ratgeber unterstützt Sie dabei.

Brandklassen - Die Grundlagen


Nicht jeder Feuerlöscher eignet sich für jeden Brand. Daher sind Brände in verschiedene Klassen aufgeteilt. Diese sind nach dem Brandverhalten beziehungsweise nach dem vorliegenden Stoff und Aggregatszustand zusammengefasst. Welcher Feuerlöscher für welche Brandklasse geeignet ist, können Sie direkt auf dem Gerät erkennen. Dort ist ein Piktogramm aufgedruckt, dass die geeignete Brandklasse anzeigt. Die fünf gängigen Brandklassen nach DIN EN2 mit den zugehörigen Piktogrammen stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

 

Icon Brandklasse A

Brandklasse A - Brennbare feste (organische) Stoffe, die unter Glutbildung verbrennen. Dazu gehören beispielsweise Papier, Holz, Stroh, Kohle, Gummi und Textilien.

 

 

Icon Brandklasse B

Brandklasse B - Brennbare flüssige und flüssig werdende Stoffe. Dieser Kategorie gehören Benzin, Benzol, Öle, Lacke, Fette, Teer, Alkohol, Paraffin, Äther, Stearin, PVC an.

 

 

Icon Brandklasse C

Brandklasse C - Brennbare gasförmige, flammenbildende Stoffe wie z.B. z.B. Propan, Wasserstoff, Methan, Acetylen, Stadtgas, etc.

 

 

 

Icon Brandklasse D

Brandklasse D - Brennbare Leichtmetalle wie z.B. Aluminium, Magnesium und ihre Legierungen, ausgenommen Alkalimetalle.

 

 

 

Icon Brandklasse F

Brandklasse F - Brände von Speiseölen und -fetten in Frittier- und Fettbackgeräten und anderen Kücheneinrichtungen. Gültig seit 01. Januar 2005.

 

Arten von Feuerlöschern - Zwei für (fast) alle Fälle


Feuerlöscher

Ein ABC-Löscher

Nachdem Sie nun die verschiedenen Brandklassen kennen gelernt haben, zeigen wir Ihnen, welcher Feuerlöscher für welche Brandklasse geeignet ist. Ganz einfach erkennen Sie das, wie oben beschrieben, durch die Kennzeichnung mit Piktogrammen am Feuerlöscher. Eine genaue Auflistung finden Sie im folgenden Abschnitt:

 

  • ABC-Pulverlöscher: Der ABC-Pulverlöscher ist, wie schon am Namen ersichtlich, für die Brandklassen A, B und C geeignet. Gefüllt ist er mit Glutbrandpulver.
  • Pulverlöscher mit Metallbrandpulver: Dieser Löscher ist ausschließlich für die Brandklasse D (brennende Leichtmetalle) geeignet. Gefüllt ist er mit Metallbrandpulver.
  • Schaumlöscher: Der Schaumlöscher ist für die Brandklasse A und B (mit Einschränkungen) geeignet. Der Brandklasse B sind auch Fette zugeordnet. Schaumlöscher dürfen nicht für Fett- und Ölbrand-Bekämpfung eingesetzt werden, da sie einen gewissen Anteil an Wasser enthalten. Gelangt das Wasser in kochendes Fett entsteht eine Fettexplosion!
  • Kohlendioxid-Löscher (CO2-Löscher): Kohlendioxid-Löscher eignen sich nur für Brandklasse B.
  • Wasserlöscher: Wasserlöscher eignen sich nur für Brandklasse A.
  • Sonderlöschmittel für Fettbrände: Fettbrände, der seit 01. Januar 2005 eingeführten Brandklasse F, lassen sich nur mit Sonderlöschmittel bekämpfen.

Falls Sie sich jetzt fragen: "Wer soll sich das auf die Schnelle merken?", geben wir Ihnen Recht. Deswegen fassen wir das Wichtigste noch einmal zusammen:

 

Welchen Feuerlöscher Sie einsetzen hängt in erster Linie von Ihren Umgebungsbedingungen ab. Wie Sie oben erkennen, ist ein ABC-Löscher für eine große Anzahl von Brandtypen geeignet. Zudem ist er günstig in der Anschaffung. Sozusagen die „Allzweckwaffe“ der Brandbekämpfung. Je nach Anwendungsbereich kann aber auch ein anderer Löscher für Sie geeigneter sein.

 

Einen Nachteil haben ABC-Löscher: Sie sind mit einem pulverartigen Gemisch (ähnlich Backpulver oder Mehl) gefüllt. Dieses Pulver ist effektiv bei der Brandbekämpfung aber sehr schwer zu reinigen und setzt sich selbst in kleinste Fugen und Rillen. Gerade im Wohnbereich können Sie damit mehr Schaden anrichten, als das Feuer. Das Mittel eines Schaumlöschers, lässt sich wesentlich einfacher reinigen. Der Löscher ist allerdings etwas teurer als ein ABC-Löscher und für weniger Brandklassen geeignet. Auch mit einem Wasserlöscher erzielen Sie im privaten Gebrauch gute Ergebnisse, es lassen sich jedoch nur Brände der Klasse A löschen.

 

 

Tabelle Brandklassen

Der Kauf - Fachhandel gibt Auskunft


Einen Feuerlöscher erhalten Sie im Fachhandel und in Baumärkten. In letzteren werden meist ABC-Löscher zu Preisen zwischen 40 und 60 Euro (Dauerdrucklöscher) bzw. zwischen 60 und 120 Euro (Aufladelöscher) angeboten. Benötigen Sie eine ausführliche Beratung, informiert Sie Ihr örtlicher Fachhandel gerne. Adressen finden Sie z.B. in den „Gelben Seiten“ oder bei Ihrer örtlichen Feuerwehr.

Montage - Die richtige Platzierung


Bei der Montage und Platzierung sind im privaten Bereich keine Richtlinien vorgeschrieben. Allerdings können Sie durch die richtige Anbringung im Ernstfall wertvolle Sekunden gewinnen.

 

  • Platzieren Sie den Feuerlöscher so, dass Zimmer, Flure und Türen nicht beeinträchtigt werden.
  • Platzieren Sie den Feuerlöscher in der Nähe von Gefahrenquellen, sodass er im Ernstfall sofort griffbereit ist.
  • Versperren Sie den Zugang zum Feuerlöscher nicht durch andere Gegenstände.
  • Denken Sie daran, dass auch Ihre Kinder in die Situation geraten könnten, den Feuerlöscher bedienen zu müssen. Bei einer hängenden Montage achten Sie darauf, dass das Gerät nicht zu hoch und somit außer Reichweite für Ihre Kinder angebracht wird.

Der Ernstfall - Bedienung kinderleicht


Im Brandfall haben Sie nur wenige Augenblicke um zu reagieren. Daher sollte die Bedienung eines Feuerlöschers keine Fragen aufwerfen. Einen wichtigen Beitrag können Sie bereits leisten, bevor es brennt. Nehmen Sie sich am besten zusammen mit Ihren Kindern in einer ruhigen Minute etwas Zeit, um sich das Gerät genauer anzusehen. So können schon vorab aufkommende Fragen geklärt werden. Die Vorgehensweise ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich, bestimmte einheitliche Handgriffe sind aber auf jedes Gerät übertragbar:

Bevor Sie das Gerät benutzen können, müssen Sie es entsichern. Eine Entriegelung finden Sie direkt am Feuerlöscher. Ein Aufladelöscher benötigt zwei bis drei Sekunden um den Löschdruck im Inneren aufzubauen. Nachdem der Druck aufgebaut wurde, öffnen Sie das Ventil der Löschpistole und nähern Sie sich dem Feuer. Denken Sie an die Wurfweite des Feuerlöschers. Manche Geräte werfen das Löschmittel bis zu fünf Meter weit. Dies sollten Sie beim Löschen berücksichtigen. Ebenso sollten Sie das Pulver nicht einatmen.

Unverzichtbare Löschtaktiken


Wenn Sie bis jetzt alles richtig gemacht haben, bleibt immer noch genug Spielraum, das Feuer nicht effektiv zu bekämpfen. Im Folgenden stellen wir Ihnen Löschtaktiken vor, die Sie beim Löschen unbedingt beachten sollten.

 

Löschtaktiken 1

Löschen Sie immer mit der Windrichtung.

 

 

 

 

 

Löschtaktiken 2

Die Flammen immer von vorne unten bekämpfen. Sprühen Sie nicht von oben auf die Flammen. Löschmittel nie in einem Schwung aufbrauchen. Stoßweise arbeiten. Im Falle einer Rückzündung haben Sie so noch Reserven übrig.

 

 

Löschtaktiken 3

Mehrere Feuerlöscher nie nacheinander sondern immer gleichzeitig einsetzen. Machen Sie sich die Kraft von mehreren Löschern zu Nutze. Weitere Personen können Ihnen beim Löschen behilflich sein.

 

 

 

Löschtaktiken 4

Bei Tropf- oder Fließbränden immer von oben (Flüssigkeitsaustritt) nach unten (Lache) arbeiten. Beim Löschen von Flüssigkeiten nie mit einem gebündelten Löschstrahl arbeiten. Immer mit Hilfe eines Sprühstrahls.

 

 

 

Löschtaktiken 5

Ist der Brand gelöscht, auf Rückzündungen achten. Verlassen Sie bitte nicht gleich die Brandstelle, sondern beobachten Sie weiterhin das Geschehen.

 

 

 

 

 

Löschtaktiken 5

Nach der Benutzung des Feuerlöschers unbedingt von autorisiertem Fachpersonal frisch füllen lassen. Erst dann an den Bestimmungsort zurückbringen! Dies gilt auch dann, wenn der Feuerlöscher nicht komplett entleert wurde.

 

Unterwegs – Schilder weisen den Weg zum Feuerlöscher


In Gebäuden

Auch unterwegs kann es vorkommen, dass Sie mit einem Feuerlöscher zur Hilfe kommen müssen. Wie orientieren Sie sich nun? Wo finden Sie den nächsten Feuerlöscher? Der nächste Feuerlöscher ist in den meisten Fällen ausgeschildert. In Gebäuden wie z.B. Gaststätten, Schulen, Kindergärten und Betrieben ist die Kennzeichnung vorgeschrieben. Sie erkennen den nächsten Feuerlöscher an folgenden Hinweisschildern.

 

Feuerlöscher Wegweiser

Dieses Hinweisschild zeigt Ihnen den Weg zum nächsten Feuerlöscher.

 

 

 

 

Feuerlöscher Standort

Dieses Hinweisschild kennzeichnet den Standort des Feuerlöschers.

 

 

 

Im PKW

Auch in Ihrem PKW ist ein Feuerlöscher empfehlenswert. Dieser dient zum Eigen- aber auch zum Fremdschutz. Kleinere Brände können so eingedämmt und unter Kontrolle gebracht werden. Entsprechende Feuerlöscher für Fahrzeuge erhalten Sie ebenfalls im Fachhandel, im Kfz-Fachhandel aber auch in Baumärkten zu Preisen zwischen 35 und 60 Euro.

Wartung und Entsorgung


Prüfdatum

Prüfplakette

Letzte Prüfung: 07/1990 – kommt Ihnen das bekannt vor? Wenn nicht, umso besser. Feuerlöscher gehören in regelmäßigen Abständen geprüft und gewartet. Nur so garantieren sie eine einwandfreie Funktionsfähigkeit. Pulverlöscher müssen alle zwei Jahre geprüft werden. Wird die Prüfung über mehrere Jahre versäumt, verhärtet sich das Pulver im Inneren des Löschers. Das Gerät ist damit unbrauchbar und kann nicht eingesetzt werden. Fatal im Ernstfall! Das letzte Prüfdatum finden Sie direkt auf Ihrem Feuerlöscher. Dort ist eine Plakette mit dem letzten Prüftermin angebracht. Firmen zur Feuerlöscher-Prüfung finden Sie zum Beispiel in den „Gelben Seiten“. Ausgediente Feuerlöscher gehören nicht in den normalen Haus- bzw. Sperrmüll sondern fachgerecht entsorgt. Diesen Service bietet Ihnen der Fachhandel und autorisierte Händler in Ihrer Nähe. Weitere Abgabestellen sind größere Wertstoffhöfe. Falls Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Wussten Sie schon? Wir bieten Ihnen am Tag der offenen Tür an, Ihre Feuerlöscher bei uns vorbei zu bringen. Diese werden dann einer Prüfung unterzogen.

 

Fotos: © pixelio.de, Claudia Hautumm, Konstantin Gastmann

 

FAQ


FAQ

In unserem FAQ beantworten wir in Kürze die wichtigsten Fragen zum Thema. Per Mail stehen wir Ihnen natürlich ebenfalls gerne zur Verfügung. Wenn Sie noch weitere Beratung zum Thema Feuerlöscher benötigen, schreiben Sie uns.

 

1.) Kann ich mit jedem Feuerlöscher jeden Brand löschen?

  • Nein, das ist nicht möglich. Es gibt verschiedene Arten von Feuerlöschern, die nur für bestimmte Brandklassen geeignet sind. Am häufigsten anzutreffen sind so genannte ABC-Löscher mit 6 kg Pulverinhalt, welche für feste, flüssige und gasförmige Stoffe geeignet sind.

 

2.) Warum ist es gefährlich, mit einem Wasserlöscher einen Fettbrand zu löschen?

  • Das Wasser reagiert heftig mit kochendem Fett und löst eine Fettexplosion aus. Diese führt zu schweren Hautverletzungen.

 

3.) Welchen Feuerlöscher soll ich dann zum Löschen einer Fettexplosion einsetzen?

  • Fettexplosionen löschen Sie immer mit Feuerlöschern, die für die Brandklasse F zugelassen sind.

 

4.) Wo kann ich einen Feuerlöscher kaufen?

  • Einen Feuerlöscher erhalten Sie im Fachhandel oder in Baumärkten zu Preisen zwischen 25 und 120 Euro (je nach Inhalt und Ausführung).

 

5.) Gibt es Feuerlöscher, bei denen nach dem Löschen keine Rückstände übrig bleiben?

  • Ja, die gibt es. So genannte CO2-Löscher sind für alle Brände der Brandklasse B geeignet. Sie enthalten Kohlendioxid, das völlig rückstandslos ist und können bei empfindlichen technischen und elektronischen Geräten wie z.B. Computern eingesetzt werden.

 

6.) Warum sollte man beim Löschen eines Feuers Abstand halten?

  • Der Druck, der durch das Gerät aufgebaut wird, reicht für eine Löschmittel-Wurfweite von bis zu 5 Metern. Die Gefahr, Verletzungen davon zu tragen wird minimiert.

 

7.) Ein Brand ist gelöscht. Kann ich mich gleich von der Brandstelle entfernen?

  • Nein, bitte warten Sie noch ein paar Minuten und vergewissern Sie sich, dass keine Rückzündung entsteht.

 

8.) Wie finde ich einen Feuerlöscher in größeren Gebäuden?

  • Orientieren Sie sich an Hinweisschildern. Der Weg zum Feuerlöscher ist mit einem weißen Pfeil auf rotem Untergrund gekennzeichnet.

 

9.) Warum muss ich einen Feuerlöscher regelmäßig prüfen lassen?

  • Durch die Benutzung entsteht Verschleiß. Wenn das Pulver des Löschers nicht regelmäßig gewechselt wird, kann es verhärten. Der Feuerlöscher wäre damit im Ernstfall unbrauchbar. Wann der Feuerlöscher überprüft werden muss, erkennen Sie an einer Prüfplakette, die auf dem Gerät angebracht ist.

 

10.) Wo kann ich meinen alten Feuerlöscher entsorgen??

  • Einen Feuerlöscher können Sie im Fachhandel oder bei speziellen Entsorgungsfirmen abgeben. Bitte werfen Sie den alten Feuerlöscher nicht in den Haus- oder Sperrmüll.